18.04.2014 von Alexander Mayer-Steudte

Das Fenster als Traumpaar: das Holz-Aluminium-Fenster

Holz-Aluminium-Fenster

Raumhohe Holz-Alu-Fenster

Eine Kombination aus angenehmem Holz innen und dauerhaftem Witterungsschutz außen stellen Fenster mit Materialkombinationen dar. Angeführt werden diese von Holz-Aluminium-Fenstern. Das Holz und die Oberflächenbearbeitung natur – lackiert ist frei nach dem Wunsch des Bauherrn auswählbar. Auch nicht witterungsbeständige Hölzer sind möglich, denn auf der Außenseite wird eine Deckschale aus Aluminium aufgeklippt. Diese schützt das Rahmenholz vor Wasser und Sonne. Das Aluminium kann farbig beschichtet oder in verschiedenen „Metallfarbtönen“ eloxiert werden. Beides ergibt sehr stabile Oberflächen, welche sich mit der Zeit und Bewitterung so verändern, dass von einem „würdigen Altern“ gesprochen werden kann. Holz-Aluminium-Fenster werden immer individuell gefertigt. Sie sind wesentlich haltbarer aber auch teurer wie Holzfenster.

Reine Aluminiumfenster sind noch aus den Achtzigerjahren bekannt und haben durch ihr immer gleiches Silbergrau wenig zu einem guten Ruf dieses Fenstermaterials beigetragen. Im Wohnungsbau werden Aluminiumfenster daher nur im äußersten Ausnahmefall eingebaut.

« Das Fenster mit den drei Fs: das Kunststofffenster Auch etwas für Nichtraucher: der Blower-Door-Test »

Einen Kommentar schreiben